Unsere Katzen

Heute mal was in eigener Sache. :-)
 
Diese Katzen, die sich in unserer Vermittlung befinden, sind alle bei mir zu Hause und nein, sie leben keineswegs im Paradies. Wir tun hier selbstverständlich alles, was wir können, damit es ihnen gut geht, aber sie leben bei uns kein artgerechtes Leben. Marlon, Moritz und Funny leben seit 1,5 Jahren in zwei Kellerräumen mit Naturlicht und Saskia ein völlig isoliertes Leben in unserem Gästezimmer. Keine Frage, es ist immer noch besser als im überfüllten Tierheim, aber schön ist anders und es macht mich wirklich jeden Tag auf's neue traurig, dass sie offensichtlich einfach keine Chance bekommen.
 
Ich wollte noch nicht mal eine Hauskatze haben, weil das für mich kein artgerechtes Leben ist und nun habe ich seit 1,5 Jahren vier eingesperrte Katzen hier. Sie können hier nichts mehr lernen und brauchen nun endlich ein eigenes Zuhause. Es waren Wildlinge und sie saßen auch im Tierheim schon zwei Jahre. Bei uns haben sie ein Jahr gebraucht, bis man deutliche Verbesserungen sehen konnte und nun sind sie für mein Empfinden so weit, dass sie allesamt normale Katzen werden können.
 
Ich habe hier nicht die Möglichkeit, sie rauszulassen, und ich muss sie auch von meinen Hunden trennen, da sie große Angst vor ihnen haben und diese auch nicht alle katzenverträglich sind.
Es sind tolle, natürliche und neugierige Katzen - sie sind interessiert an uns, spielen gerne mit der Reizangel, Marlon und Moritz lassen sich streicheln und ich kann und will nicht glauben, dass das hier schon alles sein soll, was das Leben für sie bereithält. Können sich bitte alle, die das hier lesen, mal umhören, ob es nicht noch wo tolle Katzeneltern gibt, die unsere Arbeit fortsetzen möchten?
 
Ich weiß, es gibt gerade überall viele Katzen und vor allem zu den übrig gebliebenen Frühjahrskatzen auch nun noch die Herbstkatzen - trotzdem glaube ich daran, dass auch für meine Katzen da draußen irgendwo ihre Menschen sind.
Und nein, sie werden nicht auf einen Bauernhof vermittelt - erstens gibt es dort in der Regel schon Katzen und es gibt dann unschöne Revierkämpfe, und zweitens sind sie nun schon viel zu sehr an Haus und Mensch gewöhnt, um nicht daran arbeiten zu können, dass sie den letzten Rest Zutraulichkeit zu ihren Menschen auch noch lernen und sie würden vermutlich auch im Handumdrehen wieder verwildern - 3,5 Jahre Arbeit wäre dann umsonst.
 
Also bitte helft mit, dass auch Marlon, Moritz, Saskia und Funny endlich ihr Happy End erleben dürfen - vielen Dank!  

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Geprüfte Organisation

Kontakt

Tiersinfonie Anou e.V.
Hölderlinstr. 8
74199 Untergruppenbach
Deutschland
+49 0171-5857030
E-Mail: info@tiersinfonie.de

Bitte verwenden sie unser

Kontaktformular

Hilfe mit einer Spende

Jede Spende hilft !!

Betrag:

Spendenkonto

Volksbank Beilstein-Ilsfeld-Abstatt

IBAN:DE67620622150025842005
SWIFT: GENODES1BIA