Taub - Na und?

  • 26. Dez 2020
  • geschrieben von  Ilona Gehrig

Und natürlich haben wir auch tolle Rassehund-Adoptanten. Ist zwar immer ähnlich mühsam wie bei den Welpen, hier die Spreu vom Weizen zu trennen, aber man findet dann doch immer wieder, die richtigen Menschen. Was soll man auch als überzeugter Dalmi-Fan machen, wenn man noch sehr unter dem Verlust seines letzten Fellkindes (in dem Fall Chaplin ein stolzer Dalmirüde) leidet und dann unsere Mariana in einem der üblichen Portale entdeckt?
Sich spontan verlieben natürlich und so kam das, was kommen musste. Eine tolle Happy End Geschichte.
Es war egal, dass wir wenig von ihr wussten, gerade was die Vergangenheit anging und egal was kommt, Mariana sollte der neue Nachfolgehund werden.
Nala, wie sie jetzt heißt, zog ein und verlangte ihren Menschen schon einiges ab. Sie war sehr schüchtern bis ängstlich am Anfang und nach einer Weile stellte sich dann auch raus, dass Nala taub ist. Anfangs dachten noch alle es liege an die üblichen Ohrentzündungen, die die Hunde oft mitbringen, aber die waren alle längst behandelt und die Gehörgänge frei. Also Elektroendoskopuntersuchung und nach Audiometrie war dann klar, Nala ist von Geburt an taub. Sagte der Spezialist schon als er sie sah, das sie die typische Körpersprache eines tauben Hundes habe. Und Sabine dachte es sich auch schon fast, als sie ihre blauen Augen sah, wollte aber dieses Mal auf ihr Herz hören und ist froh darüber.
Nala ist sowas von ihr Hund und immer in ihrer Nähe. Dem Herrchen haut sie schon mal ab und rennt wieder nach Hause und im Büro knurrt sie schon wenn Besucher zu ihrer "Mama" wollen. Der Weg wird gegen ein Wegezoll wieder frei gegeben, denn sie ist natürlich eine sehr liebe und nette Hündin. :-)
Man brachte ihr also Zeichensprache bei und schaffte sich ein Vibrationshalsband an. Las sich komplett in die Materie ein und kommt heute prima mit ihr zurecht und hat fleißig mit ihr trainiert. Man muss lernen, dass sie in vielen Situationen schreckhaft bleiben wird, eben gerade weil nie wer Rücksicht auf ihre Taubheit genommen hat. Wir werden ja oft gefragt, warum man das nicht schon in Portugal merkt. Naja, Hunde sind perfekt im Anpassen und Schwächen nicht zeigen, gerade in einem "Shelter". Sie achten auf die Körpersprache der anderen Hunde und auch perfekt auf die Körpersprache der Menschen. Und achten peinlich darauf, ja nicht aufzufallen, das könnte ein Todesurteil in der Gruppe sein.
Viele denken, sie kommen doch wenn man sie ruft, dann hören sie doch auch. Sind dann sehr erstaunt, wenn man ihnen dann von Behinderungen erzählt. Bei einigen findet man es dann doch da noch heraus und dann wird es auch klar kommuniziert, bei anderen merkt man es tatsächlich leider erst hier. Ich weiß von etwa drei Fällen, wo es so war und in allen Fällen kamen die Menschen und die Hunde prima damit zurecht hier. Wenn man es nicht wüsste, merkt man es als Außenstehender auch hier nicht. Und alle sagen, das ist perfekt bei Silvester und Co, einen Hund zu haben der da nichts hört und sich nicht auch da noch erschreckt. ;-)
Für Sabine ist Nala ihre Traumhündin und fertig und sie streben größtmögliche Freiheit für Nala an, deswegen wurde sich da auch so reingearbeitet und gearbeitet mit Zeichensprache und Vibrationshalsband. Soll ja auch frei laufen können in sicheren Ecken oder im Urlaub.
Und tatsächlich, ich war begeistert die Beiden zusammen zu erleben bei meinem Besuch. Da war ein sehr vertrauensvolles Band zwischen Sabine und Nala und man merkt Nala keine Behinderung an. Die Kommunikation scheint intuitiv abzulaufen und sie wird behandelt und angesprochen, wie jeder andere Hund auch. Und wo auch immer her, sie weiß das sie Nala heißt. :-) Sehr süß und ein wunderschöner, sehr spezieller Hund. Dalmis sind eh toll mit ihrer Gesichtsakrobatik und ich hätte mich wieder mal tot fotografieren können, da auch das Licht gerade passend war. :-)
Liebe Sabine, wir danken Euch von Herzen, dass ihr Nala so adoptiert habt, wie sie ist und ihr so ein geborgenes Zuhause bietet und Euch allen Herausforderungen bezüglich ihrer Behinderung so selbstverständlich gestellt habt, um ihr alles bieten zu können was so ein Hundeherz begehrt. <3
Ich wünsche Euch noch ganz viele schöne gemeinsamen Jahre mit Eurer Prinzessin.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

.. weitere Blogs

Kontakt

Tiersinfonie Anou e.V.
Hölderlinstr. 8
74199 Untergruppenbach
Deutschland
+49 0171-5857030
E-Mail: info@tiersinfonie.de

Bitte verwenden sie unser

Kontaktformular

...suche mich im Blog

Spendenkonto

Volksbank Beilstein-Ilsfeld-Abstatt

IBAN:DE67620622150025842005
SWIFT: GENODES1BIA

Hilfe mit einer Spende

Jede Spende hilft !!

Betrag

Unterstütze Tiersinfonie